Ein etwas gekürzter Jugendgottesdienst -Adrian

Nach fast neun Monaten in der Slowakei meinten unsere Chefs, dass es für Florian und mich Zeit wäre, obligatorisch den Monatlichen Jugendgottesdienst im Klub Garaz zu leiten. Dies hatten sowohl ich als auch Florian etwas verdrängt. Es gibt nämlich die Tradition, dass jeder Freiwilligen Jahrgang einmal den Jugendgottesdienst mit dem Namen SOM auf Slowakisch moderieren muss.SOM (Jugendgottesdienst) Normalerweise handeln sowohl Florian als auch ich oft nach dem Prinzip: schön winken und lächeln, dazu noch ein „dobre“ (dobre = gut) und bloß hoffen das die Person mit der du gerade redest keine Frage gestellt hat. Jenes Prinzip hat bis zu diesem Zeitpunkt auch sehr gut funktioniert, jedoch war dies für den Jugendgottesdienst keine Lösung mehr. Den wir mussten ja nicht nur zuhören und verstehen was der andere gegenüber sagt, sondern selber moderieren. Es hat im Endeffekt ganz gut geklappt, allerdings haben Band und Prediger wohl gefühlt die kürzeste Vorstellung aller Zeiten erfahren.

Zwischenzeitlich war ein Teil der SEM Organisation inklusive Florian, Katrin, Nils und mir in Deutschland um die Gemeinde von Nils zu besuchen.

Nachdem ich ein Video für SEM erstellt habe, wobei Florian und ich eine halbe Ewigkeit damit verbracht haben Bilder und Videos heraus zu suchen, hatte ich nun die Möglichkeit mit ein wenig mehr Erfahrung ein Video für den Klub Garaz zu erstellen. Dazu werden eigentlich nur drei Dinge benötigt, zuerst ein guter leistungsstarker Computer, dann eine Kamera die sowohl Bilder als auch Videos machen kann und zu guter letzt ein Schneideprogramm. Das letzte mal habe ich zum Schneiden das Standard Programm Windows moviemaker genutzt. Für Profis bzw. Hobby Video Produzenten ist dies ein no go, dass ist wie ein Fahrrad mit nur einem Gang, man kommt zwar an sein Ziel, allerdings wäre es auch schneller, entspannter und vor allem eleganter gegangen. Aus diesem Grund wurde für das zweite Projekt dieser Art ein besseres Schneideprogramm benötigt, des Weiteren bestand das Problem mit dem Computer, den sowohl der Computer von Florian als auch meiner sind von der Leistung her einfach zu schwach. Es gibt allerdings einen Slowakischen Freiwilligen welcher einen super Computer besitzt und ihn mir ausgeliehen hat. Mit diesem Computer sind Flo und ich dann erst einmal durch die halbe Stadt gelaufen, bis zum Klub Garaz, dabei schaute uns ein ganzer Haufen von Leute komisch an. Ach übrigens als wir den PC abgeholt haben, hat der jüngere Bruder von dem slowakischen Freiwilligen uns einfach diesen 2000 Euro teuren Computer über den Balkon gereicht und gemeint das wäre nicht zu gefährlich obwohl wir ihn mehrmals darauf hingewiesen haben. Zuletzt bestand dann noch das Problem mit der Kamera und unseren Fotographen Fähigkeiten, sowohl Florian als auch ich haben fast keine Erfahrung damit. Jedoch war es aus meiner Sicht eine super Erfahrung die sehr viel Spaß gemacht hat, aber auch ein gehöriges Paket Ausdauer benötigte. Wenn ihr wollt könnt ihr das Video dem nächst auf dem YouTube Kanal des Klub Garaz sehen.

Des Weiteren waren Florian und ich auf einem Konficamp, unsere Aufgabe bestand darin die Konfirmanden während Ihrer Pause zwischen dem Programm zu unterhalten. Außerdem sind wir nach neun Monaten auch etwas erfahrener in Sachen Spiele, was für uns hieß, dass wir auch für die Impuls Spiele verantwortlich waren. Leider gab es in der Mitte des Konficamps einen unglücklichen Zwischenfall, denn ein Kollege hat sich beim Fußball die Bänder leicht angerissen. Naja so was kann passieren, allerdings war es ein wenig ärgerlich, weil dadurch ein anderer Kolleg schnell sich eine Andacht und einen Impuls ausdenken musste. Doch abgesehen von dem war es ein super Konficamp mit engagierten Leitern und motivierten Konfirmanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *