+++Schweinerei: Schlacht- und Trinkfest in Luky?!?+++ (Nils)

,,Es braucht sechs Männer, um es still zu halten. Ein Klicken, die Patrone ist im Kopf, jetzt wird auch schon die Kehle aufgeschnitten! Blut strömt aus, wird aufgefangen, noch zuckt es, während es dahinrafft. Jetzt ist es tot, die Männer verschnaufen. Nun wird es enthaart und aufgehangen, es geht an den Kopf. Sobald das Genick geknackt hat, wird die erste Runde Slivovica* vorbereitet- Kopf ist ab, nun wird ausgeschenkt: Na zdravie**!“

Seit dem letzten Blogeintrag (vor gut zwei Monaten) ist wieder viel passiert.

Erster Schnee in Lazy
Erster Schnee in Lazy

Über unsere mehrtägigen Ausflüge berichten wir dann in anderen Blogeinträgen, da sie für sich immer wieder ein Erlebnis sind!

Während eines Víkendovkas (Wochenendfreizeit)
Während eines Víkendovkas (Wochenendfreizeit)

Ähnlich wie bei Florian und Adrian hat sich auch bei uns so etwas wie ein Rhythmus eingependelt. Die Standardwoche sieht jetzt wie folgt aus: Montag und Dienstag ist Wochenende, Mittwochs haben wir unser Treffen mit unserem Chef, wo die Woche geplant und besprochen wird und über die vergangene reflektiert wird. Donnerstags bin ich bei einer Pfadfindergruppe zugeteilt, Freitags einer Jugendgruppe und am Samstag bei einem kirchlichen Jungen-Erwachsenen-Treff (Klub Z), alles in Zariečie. Und am Sonntag geht es dann meist noch in die Kirche.

Dorast (Jungschar) in Zariečie
Dorast (Jungschar) in Zariečie (im speziellem Dress)

Der Rest ist hingegen sehr flexibel. Mal geben wir Unterricht, mal helfen wir hier und da beim Renovieren (letztens mussten wir unser Büro streichen) oder Ähnliches und dann gibt es auch immer wieder Wochenendfreizeiten und Veranstaltungen, wo wir mithelfen (Wie beispielsweise die SEM-Konferenz, von der Adrian berichtet). Und schließlich (aber immer seltener) gibt es auch noch die Wochen, wo man nur sehr wenig zu tun hat… Gerade ist eine ganze Woche lang ein Sprachkurs (Deutsch) am Laufen, wir sind nun also gut beschäftigt!

Zwischenzeitlich hat man auch einen guten Draht zu den Slowaken gefunden und schon einiges gesehen: Die Anfangs erwähnte Szene hat sich in Luky (einem Nachbardorf) ereignet, wo ich von Bekannten eingeladen wurde, der Schlachtung eines Schweines (alles informell, die Familie zieht jedes Jahr ein Schwein groß, was sie zum Ende des Jahres dann selber schlachtet) beizuwohnen.

Enthaart: Das Ausweiden kann beginnen!
Enthaart: Das Ausweiden kann beginnen!

Es wirkte ein wenig wie eine große Familienfeier, sehr viele Familienmitglieder waren da, es wurde viel hausgemachter Slivovica ausgeschenkt (der allerdings so gut ist, dass man abgesehen von einer gewissen Heiterkeit kaum etwas merkt) und sogar die Kinder schauten sich mit an, wie das Schwein geschlachtet und verarbeitet wird.

,,Snack" für Zwischendurch: Slivovica und Kuchen
,,Snack“ für Zwischendurch: Slivovica und Kuchen
Die ersten Innereien und Fleischstücke werden schon gleich gekocht, es liegt ein würziges (und fleischiges) Aroma in der Luft!
Die ersten Innereien und Fleischstücke werden schon gleich gekocht, es liegt ein würziges (und fleischiges) Aroma in der Luft!

Eine skurrile Erfahrung, ein Tier zu sehen, wie es lebt, wie es getötet wird und dann vier Stunden später bereits schon was davon zu essen. Aber spätestens fünf Minuten nach der Schlachtung verliert man so ein wenig das Bewusstsein dafür, dass das, was da ausgeweidet wird, mal gelebt hat. Es unterscheidet sich dann nicht mehr viel mit dem, was man bei einem gewöhnlichen Metzger sieht. Und am Ende schmeckt es sogar, und zwar nicht schlecht. ,,Dobrú chuť***“!

Mahlzeit!
Mahlzeit!

Anmerkungen:

*Slivovica ist das slowakische Nationalgetränk und auch in den anderen slawischen Staaten weit verbreitet. Hierbei handelt es sich um eine Art Pflaumenschnaps, den viele (besonders ältere in ländlichen Regionen ansässige) Slowaken oft auch selber herstellen. Ausgeschenkt wird er dann bei Familienfeiern, Festen, anderen feierlichen Anlässen oder aber auch wenn besondere Gäste da sind. Beinahe ebenso populär ist der Jablkovica, der allerdings aus Äpfeln hergestellt wird. Beides ist auf jeden Fall mehr als einen Versuch wert!

**Slowakisch für ,,Prost“

***Slowakisch für ,,Guten Appetit“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.